An der Fakultät Medien der Bauhaus-Universität Weimar ist zum 1. Mai 2017 die Juniorprofessur (W1) „Usability“ zu besetzen. Die Juniorprofessur für Usability beschäftigt sich mit den wissenschaftlichen Herausforderungen und Methoden der Evaluation von Mensch-Maschine-Schnittstellen sowie deren Entwurf, Entwicklung und Verbesserung. Die wissenschaftlichen Schwerpunkte liegen in einem oder mehreren der folgenden Gebiete: wahrnehmungs- und kognitionswissenschaftliche Grundlagen der Mensch-Computer-Interaktion, empirische Methoden für Usability Testing, Ergonomie und Human Factors sowie die menschliche Wahrnehmung einschließlich deren Auswirkungen auf Geräte- und Benutzungsschnittstellen. Die Stelleninhaberin/der Stelleninhaber soll diese Gebiete in Forschung und Lehre vertreten. Bewerberinnen und Bewerber sollen in einem oder mehreren der oben genannten Gebiete international ausgewiesen sein, ein hervorragendes Forschungspotential aufweisen und idealerweise erste Erfahrungen in
der Akquisition und Abwicklung von Drittmittelprojekten vorweisen können. Voraussetzung ist eine qualifizierte einschlägige Promotion entweder in der Informatik (mit Themenbezug zur Stellenausschreibung) oder in Psychologie bzw. den Empirischen Sozialwissenschaften (mit Themenbezug zur Informatik), bzw. einem anderen mit der Mensch-Computer-Interaktion verwandten Feld. In der Lehre im Bachelor-Studiengang Medieninformatik sowie in den englischsprachigen Master-Studiengängen Computer Science & Media und Human-Computer-Interaction sollte die Stelleninhaberin/der Stelleninhaber bereit sein, die Grundlagen der Wahrnehmungs- und Kognitionspsychologie sowie empirische Methoden des Usability Engineerings zu vermitteln. Die Professur soll die interdisziplinäre Zusammenarbeit an der Universität stärken, beispielsweise in Zusammenarbeit mit den Bereichen Kunst und Gestaltung, der Architektur sowie den Medienwissenschaften, da Usability ein zentrales Thema sowohl der Gestaltungs- als auch der Technologiedisziplinen ist. Die allgemeinen Einstellungsvoraussetzungen sind im § 82 Thüringer Hochschulgesetz geregelt. Bei Vorliegen der persönlichen Voraussetzungen erfolgt die Einstellung in ein Beamtenverhältnis auf Zeit. Das Dienstverhältnis ist auf drei Jahre befristet, wobei nach positiver Evaluation der erbrachten Leistungen eine Verlängerung um weitere drei Jahre erfolgt. Die Bauhaus-Universität Weimar verfolgt eine gleichstellungsfördernde, familienfreundliche Personalpolitik. Durch entsprechende Beratungsangebote wird bei Bedarf Unterstützung bei der beruflichen und familiären Integration sowie bei der Verlegung des Lebensmittelpunktes in Universitätsnähe angeboten. Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt. Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf, Zeugnisse, Urkunden, Schriftenverzeichnis einschließlich drei ausgewählter Sonderdrucke) richten Sie – in ausschließlich elektronischer Form (ein Gesamt-PDF) – bitte unter Angabe der Kennziffer M/JP-01/16 bis zum 15. April 2016 an: dekanat@medien.uni-weimar.de Bei Fragen fungiert als persönliche Ansprechpartnerin die Geschäftsführerin der Fakultät Medien, Frau Susanne Rößler, Telefon 03643-583708.